Parodontalbehandlung

Die Zahnfleischerkrankung (Parodontose) ist eine der häufigsten zahnärztlichen Diagnosen. Die Behandlung kann schwere Allgemeinkrankheiten vermeiden, eigene Zähne und/oder den Zahnersatz erhalten und außerdem Mundgeruch (Halitosis) vermeiden. Ziel der Behandlung ist ein entzündungsfreies, gesundes Zahnfleisch.

Ablauf einer Parodontalbehandlung

Analyse und Bestandsaufnahme

  • Messung der Zahnfleischtaschentiefe
  • Messung des Zahnlockerungsgrades
  • Mikrobiologische Bakterienanalyse (optional)
  • Medikamentöse antibiotische Therapie (optional)

Vorbehandlung:

  • Professionelle Zahnreinigung
  • Instruktion und Optimierung der Mundhygiene
  • Erstellung des Kassenantrages

Durchführung

Nach der individuellen Vorbehandlung und Genehmigung des Kassenantrages werden unter lokaler Betäubung in zwei Sitzungen das Zahnfundament und die Zahnoberflächen im Ober- und Unterkiefer schonend gereinigt sowie entzündetes Gewebe entfernt.

Britta_WortmannParodontalbehandlung